Gemeinde Oedheim

Seitenbereiche

Geschichte & Wappen Oedheim

Geschichte Oedheims

Wohnen, Arbeiten, Freizeit - in der Gemeinde Oedheim lässt es sich in allen Bereichen gut leben. Denn unsere schöne Gemeinde hat viel zu bieten. Informieren Sie sich hier über die Geschichte der Gemeinde Oedheim.

Blume
Kocheraue

1235

Erste (indirekte) urkundliche Erwähnung Oedheims in einer Schenkungsurkunde.

1237

Kloster Schöntal hat Besitz in Oedheim.

1328

Das Patrozinium von St. Mauritius in Oedheim wird von den Herren von Weinsberg dem Kloster Schöntal geschenkt. Damit gehört es nicht mehr, wie der Ort selbst, zur Herrschaft Scheuerberg des Hauses Weinsberg. Zuständiges Bistum ist Würzburg.

1335

Die Herren von Weinsberg, seitherige Grundherren von Oedheim, verkaufen ihre Herrschaft Scheuerberg – mit dem Dorf Oedheim – an das Erzstift Mainz. Schloss Oedheim mit Schlossbezirk, Kocherfahr und Rittergut Willenbach bleiben in Weinsbergischem Besitz.

1. Hälfte des 15. JH

Im heutigen Turm der St. Mauritiuskirche, dem damaligen Chor der Vorgängerkirche, entstehen die noch heute erhaltenen Fresken. Etwa zur selben Zeit wird der bis 1967 bestehende Ortsadel, die Capler von Oedheim gen. Bautz, erstmals mit Schloss Oedheim mit Schlossbezirk, Kocherfahr und Rittergut Willenbach durch Konrad IX. von Weinsberg belehnt.

1449

Mit dem Amt Neuenstadt fällt das Caplersche Lehen Oedheim an die Pfalz.

1484

Durch einen Gütertausch mit dem Erzstift Mainz fällt das Dorf Oedheim zusammen mit dem Amt Scheuerberg an den Deutschen Orden. Oedheim gehört nun zunächst zum Amt Scheuerberg - ab dem Ende des 16. Jahrhunderts dann zum Amt Heuchlingen - der Kommende Horneck/Gundelsheim der Ballei Franken.

1504

Herzog Ulrich von Württemberg gelangt im Rahmen des pfälzischen Erbfolgekriegs in Besitz des Amtes Neuenstadt mit dem mehrfach genannten Caplerschen Lehen. Die Capler sind nun bis Mitte des 19. Jahrhunderts württembergische Lehenträger.

ca. 1510

Errichtung des caplerschen Witwen- und Waisenhauses auf Oedheimer Gemeindegrund.

1554

Im Rahmen des Schmalkaldischen Krieges wird Schloss Oedheim zerstört. Beim anschließenden Wiederaufbau wird mit den Trümmern der seitherige Wassergraben verfüllt. Im gleichen Jahr  vermerkt das deutschordische Urbar des Amtes Scheuerberg, dass es zu „Odennhaim“ 104 Häuser gäbe.

Um 1570

Das Oedheimer Rathaus wird als Amtshaus des Deutschen Ordens erbaut.

1603

Hans Wolf Capler erbaut Schloß Willenbach.

1618 - 1648

Im 30jähringen Krieg verliert Oedheim rund ¼ seiner Bevölkerung.

1725

Die im Barockstil neu-  (Schiff) und umgebaute (Turm) St. Mauritiuskirche wird geweiht. Vier Jahre später ist auch das im selben Stil errichtete neue Pfarrhaus bezugsfertig.

1765

Die Kocherbrücke wird erbaut, der Fährbetrieb beim Schloss eingestellt.

1789

Verwaltungsreform im Deutschen Orden. Die Ballei Franken wird aufgelöst. Oedheim gehört mit der Kommende Horneck/Gundelsheim nun zum neu gebildeten Neckaroberamt.

1798

Der heutige alte Friedhof wird außerhalb des Ortsetters neu angelegt, der ehemalige Kirchhof nicht mehr belegt.

1806

Im Rahmen der napoleonischen Neuordnung Europas fallen die deutschordischen Gebiete des Neckaroberamts an das Königreich Württemberg und Oedheim wird württembergisch und später zugehörig zum Oberamt Neckarsulm.

1821

Für die katholischen Einwohner der neuwürttembergischen Länder wird das Bistum Rottenburg neu gegründet. Auch die Oedheimer St. Mauritius Kirchengemeinde, die bisher der Diözese Würzburg angehörte, gehört nun zu diesem Bistum.

1834

Wurde in der Klinge ein neues Schulhaus gebaut und das alte provisorische Schulhaus in der Fahrgasse auf Abriss verkauft.

1848

Die Gemarkung Falkenstein wird zwischen Untergriesheim und Oedheim aufgeteilt. Auf Betreiben von Viktor Anton Brunner, dem damaligen Besitzer des auf dem Oedheimer Teil liegenden Gutes „Neuhof“, trägt das ehemalige Rittergut ab dann den Namen „Falkensteiner Hof“. 

1854

In Oedheim werden die drei Tore der aus dem Mittelalter stammenden Ortsumfassung abgetragen, beiderseits der Steige entstehen die ersten Häuser außerhalb des ehemaligen Ortsetters.

1855

Lautenbach kommt zur Gemeinde Oedheim. Die Chaussee von Kochendorf nach Neuenstadt wird gebaut und ein Jahr später wird der Feldweg nach Lautenbach zur Straße ausgebaut.

1864

Die über 100 Personen umfassende jüdische Gemeinde von Oedheim kann mit Unterstützung des Königs eine neue Synagoge am Ort errichten.

1867

Pfarrer Friedrich Laib, 1901 zum ersten Oedheimer Ehrenbürger ernannt, tritt seine Stelle als Oedheimer Gemeindepfarrer (bis 1899) an. Auf seine Initiative hin kommen ein Jahr später die ersten beiden einer langen Reihe (bis 1982) von „Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul“ aus Untermarchtal als Krankenpflegerinnen sowie Schul- und Kinderschulschwestern nach Oedheim.

1874

Unter Pfarrer Laib wird die St. Mauritius Kirche durch Verlängerung des Hauptschiffs und Errichtung eines nördlichen Seitenschiffs erweitert.

1875

Sind die ersten beiden Häuser auf der anderen Kocherseite im „Neudorf“  fertiggestellt.

1876

Mit dem Tod von Wundarzt Franz Riegg (1797 – 1876) endet in Oedheim die über 300jährige Tradition des ortsansässigen Baders und Wundarztes.

1884

Durch die Aufstockung des Backhauses an der Klinge entsteht ein weiteres Schulgebäude, die Backhausschule.

1899/1900

Bau der Kochertalstraße nach Kochendorf.

1907

Oedheim erhält einen Bahnhof, die untere Kochertalbahn von Jagstfeld bis Neuenstadt, ab 1913 bis Ohrnberg, wird eröffnet. Die jahrhundertealte Oedheimer Kundenmühle (erste Erwähnung 1377) muss dem Bahnprojekt weichen, wird aber wieder versetzt aufgebaut. Das Oedheimer Rathaus erhält das erste Telefon.

1908

Beginn der Anlage eines Wasserleitungsnetzes in der Gemeinde; bisher bestand die Versorgung aus den 9 fließenden öffentlichen Brunnen.

1910/11

Oedheim wird an die Stromversorgung angeschlossen und erhält elektrisches Licht; ein Jahr später elektrische Straßenbeleuchtung.

1914-1918

Im I. Weltkrieg verlieren 68 Oedheimer Männer ihr Leben und 5 blieben vermisst.

1927

Das Jugendheim und späteres katholisches Gemeindehaus wird eingeweiht.

1937

Im Rahmen der Aufrüstung und Kriegsvorbereitung des III. Reiches entsteht  auf dem Gelände südlich der Straße Kochendorf – Neuenstadt in Oedheim ein Militärflugplatz. 

1938

Im Rahmen der „Gleichschaltung“ werden die alten württembergischen Oberämter aufgelöst und größeren Kreisstrukturen zugeschlagen. Oedheim gehört jetzt zum Kreis Heilbronn.

1939 - 1945

Der II. Weltkrieg fordert auch von Oedheim viele Opfer. 116 Soldaten fielen an den Fronten, 36 blieben vermisst. 12 Menschen fielen den Nazi Gräueltaten zum Opfer.

1945

In den ersten beiden Aprilwochen wird Oedheim selbst zur Kampfzone – rechts des Kochers stehen amerikanische Einheiten, im Ort selbst auf der linken Seite deutsche. Der Ort selbst wurde fast zur Hälfte zerstört, dabei kamen 34 Einwohner ums Leben. Am 14. April wird ganz Oedheim von den Amerikanern besetzt .

Bis 1950

Durch Heimatvertriebene und Flüchtlinge steigt die Oedheimer Bevölkerung auf 2500 an.

1952

Der Südweststaat wird durch Zusammenschluss der Länder Württemberg-Baden, Baden und Württemberg-Hohenzollern gegründet; Oedheim ist jetzt Teil von Baden-Württemberg. Im Bereich der Kundenmühle wird ein Wasserkraftwerk errichtet.

1955

Einweihung des umgebauten Rathauses, das im Krieg stark beschädigt worden war.

1957

Einweihung der im „Neudorf“ neu erbauten evangelischen „Christuskirche".

1959

Einweihung der im Krieg zerstörten und wieder errichteten Kocherbrücke.

1961

Einrichtung eines neuen Feuerwehrgerätehauses auf dem Gelände der ehemaligen Kelter.

1962

Einweihung des Bischof-Keppler-Kindergartens.

1963/1964

Erfuhr der Friedhof eine Umgestaltung durch Erweiterung und Einrichtung einer Leichenhalle. Verbesserung der Wasserversorgung durch Neubau von Brunnen und Sammelbehältern.

1965

Im Gewann "Obere Lachen" entsteht eine Kläranlage. Erschließung des Baugebiets "Obere Hofäcker".

1966/1967

Im Zuge besserer Wasserversorgung wird der 40 m hohe Wasserturm erstellt, seither ein neues Oedheimer Wahrzeichen.

1967

Einweihung der der neu erbauten Kochertalschule.

1969

Erschließung des Baugebietes "Uhrigshalde".

1970

Einweihung des Don-Bosco-Kindergartens im „Neudorf“.

1971

Im Rahmen der baden-württembergischen Gemeinde Gebietsreform schließen sich Oedheim und Degmarn zur Gemeinde Oedheim zusammen.

1972

Erschließung der Baugebiete "Degmarner Höhe" und "Obere Lachen".

1973

Erschließung des Baugebietes "Salenbusch".

1974

Einweihung des Oedheimer Hallenbades. Vereinbarung der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Friedrichshall und Offenau. Aufnahme von freundschaftlichen Beziehungen auf Vereinsebene mit der schwedischen Gemeinde Degerfors.

1979

Realisation des neuen Bauhofes. Einweihung Grundschulneubau.

1981

Neubau von Sportstätten in Oedheim.

1988/1989

Beginn der Erschließung des Baugebietes "Neuberg".

1989

Einweihung der Sporthalle.

1991

Einweihung des St. Elisabeth-Kindergartens.

1994

Einweihung des Kindergartens Neuberg.
Erschließung des Gewerbegebietes Salenbusch II.
Erschließung des Baugebietes "Uhrigshalde".

1992-1996

Rathaus Um- und Neubau.

1995

Verkauf des 1985 von der Gemeinde erworbenen Schlossareals an einen privaten Investor. Der ehemalige Schlossgarten bleibt im Gemeindebesitz.

1997

Einweihung des neuen Oedheimer Kulturzentrums „Kochana“ auf dem Gelände des ehemaligen Schlossgartens.

2001

Umbau des neuen Schulhauses in das Haus der Vereine.

2003/2004

Bau des Neuen Friedhofes mit Aussegnungshalle und Gräberfeldern. Ein neues Friedhofsgelände wird im Gewann Weiher außerhalb des Ortes angelegt. Dabei stößt man auf exakt demselben Gelände auf ein merowingisches Gräberfeld des 6. Jahrhunderts. Fortführung der Ortskernsanierung im westlichen alten Ortskern. Mit Umgestaltung der verschiedenen Ortsstraßen. Ende der Sanierungsmaßnahme 2014.

2006

Bei der Erschließung des Neubaugebietes „Quittenbusch“ werden Siedlungsspuren aus der Zeit der Bandkeramik des 6. Jahrtausend v. Chr. entdeckt. Es sind bis jetzt die ältesten Siedlungsspuren der Jungsteinzeit im Landkreis Heilbronn.  

2009

Auf der ehemaligen Bahntrasse von Oedheim nach Jagstfeld wird ein Streckenabschnitt des Kocher-Jagst Radwegs eröffnet.

2010

Auch im Bereich der Kunstmühle, am nördlichen Kocherufer wird ein Wasserkraftwerk errichtet.

2010

Am 27.5.2010 erfolgt der Spatenstich zum Neubaugebiet „Am Bautzenwald“ Am 12.09.2010 eröffnet das Hallenbad nach langer Sanierungsphase wieder.

2010/2012

Sanierung und Umbau der Kochertalschule.

2011

Am 16.10.2011 eröffnet mit einem Tag der offenen Tür nach einer über einjähriger Bauzeit die Wohnanlage Schönberg ihre Pforten. Hier werden sowohl alte Menschen betreut, als auch -bei Bedarf - ganztägig gepflegt. In angrenzenden Mehrfamilienhäusern kann man barrierefreie Wohnungen mieten. Bereits 2 Tage später ziehen die ersten Bewohner ein.

2013

Beginn des Ausbaus der Breitbandversorgung.

Das Oedheimer Wappen

Wappen

In Silber ein aus blauem, mit einem linkshinschwimmenden silbernen Fisch be­legten Schildfuß wachsender rotbekleideter und rotbemützter Mann, in jeder Hand einen mit der Spitze nach oben gekehrten schwarzen Pfeil haltend.

Der Wappenstein am Rathaus mit der Jahreszahl 1600 zeigt unter verschiedenen Deutschordenswappen zwei auf den Ort zu beziehende Wappen: einen rotge­kleideten Mann, der zwei schwarze Pfeile hält, in silbernem Feld und eine silberne Pflugschar in rotem Feld. Die Pflugschar dürfte das Fleckenzeichen sein, die Be­deutung des Mannes mit den beiden Pfeilen ist nicht geklärt. In Gemeindesiegeln von 1842 und 1914 sind die beiden Wappen vom Rathaus in einem Schild ver­einigt: die Pflugschar im Schildfuß, aus dem eine männliche Figur wächst, die mit jeder Hand einen Pfeil hochhält. 1930 ist im Stempel die Pflugschar durch einen Pflug ersetzt. An dessen Stelle tritt seit 1952 ein Fisch, der schon im Friedens­gerichtssiegel von 1949 festgestellt werden kann. Er wird als Hinweis auf den Kocher verstanden. Das Wappen und die Flagge Rot-Weiß wurden am 17. August 1953 von der baden-württembergischen Regierung verliehen.

Quellen: HstASt B 503 Bü 100; H 37; NS.

Copyright

2017 Oedheim | Inhalt | Impressum | Datenschutz